Startseite » Der höchste Berg der Welt: Alle Fakten

Der höchste Berg der Welt: Alle Fakten

von Robert-von-zeitundwelt.de
145 Aufrufe 9 minutes read

Der Mount Everest ist 8.848 Meter hoch. Er gilt als der höchste Berg. Zum Betreten gehört er zu den Seven Summits. Das sind die sieben höchsten Berge der Kontinente.

Am 29. Mai 1953 wurde der Berg erstmals bezwungen. Zwei Männer, Edmund Hillary aus Neuseeland und Tenzing Norgay, ein Sherpa aus Nepal, schafften es. Seitdem haben viele Menschen den Gipfel erreicht.

Der jüngste war Jordan Romero aus den USA. Er war damals nur 13 Jahre alt. Der älteste war Yūichirō Miura aus Japan. Er war 80, als er den Gipfel erklomm.

Schlüsselpunkte

  • Der Mount Everest ist mit 8.848 Metern der höchste Berg der Erde.
  • Die erste erfolgreiche Besteigung erfolgte 1953 durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay.
  • Viele Bergsteiger haben seitdem den Everest-Gipfel erreicht, darunter der jüngste mit 13 Jahren und der älteste mit 80 Jahren.
  • Es gibt insgesamt 20 Routen auf den Mount Everest, wobei die Südroute und die Nordroute die bekanntesten sind.
  • Der Everest gehört zu den Seven Summits, den jeweils höchsten Bergen der sieben Kontinente.

Einführung: Der Mount Everest – Das Dach der Welt

Der Mount Everest ist der höchste Berg der Erde. Er zieht Extrembergsteiger magisch an. Viele Geschichten und Mythen umgeben diesen Gipfel, wie die erste Besteigung im Jahre 1953. Edmund Hillary und Tenzing Norgay erklommen diesen Gipfel am 29. Mai. Seitdem haben viele Abenteurer den Gipfel erreicht.

Erstbesteigung und Rekorde

Die Erstbesteigung des Mount Everest war ein großer Schritt für die Menschheit. Am 29. Mai 1953 erreichten Edmund Hillary und Tenzing Norgay als erste den Gipfel. Mit einer großen Unterstützung hatte die britische Expedition im März 1953 dieses Ziel möglich gemacht.

Viele Bergsteiger haben seither den Gipfel erreicht. Ein junger US-Amerikaner namens Jordan Romero war 13 Jahre alt, als er den Everest bezwang. Und ein 80-jähriger Japaner, Yūichirō Miura, erklimmte den Gipfel 2013 und stellte damit einen Altersrekord auf.

„Am 29. Mai 1953 erreichten Edmund Hillary und Tenzing Norgay als erste Menschen den Gipfel des Mount Everest.“

Höchster Berg der Welt: Mount Everest

Der Mount Everest ist 8.848 Meter hoch über dem Meeresspiegel. Er liegt im Himalaya-Gebirge zwischen Nepal und Tibet. Er gehört zu den Seven Summits, also zu den höchsten Bergen aller Kontinente.

Lesetipp  Geschwindigkeitsrekord: Der Sapsan, der schnellste Vogel der Welt

Höhe, Lage und besondere Fakten

Es gibt 20 Wege, den Gipfel zu erreichen. Die Südroute und die Nordroute sind am beliebtesten. Aufgrund seiner enormen Höhe und der Herausforderungen ist der Everest ein sehr bekannter Berg.

Fakten zum Mount Everest Werte
Höhe über Meeresspiegel 8.848 Meter
Höchster Berg außerhalb Asiens Aconcagua (6.962 Meter)
Höchster Berg in Europa Elbrus (5.642 Meter)
Höchster Berg in Nordamerika Denali (6.190 Meter)
Höchster Berg in Südamerika Aconcagua (6.962 Meter)
Höchster Berg in Afrika Kilimanjaro (5.895 Meter)
Höchster Berg in Australien Mount Kosciuszko (2.228 Meter)
Höchster Berg in der Antarktis Mount Vinson (4.892 Meter)

Der Mount Everest thront majestätisch und ist äußerst prominent. Mit mehr als 10.000 Metern Dominanz ragt er über alles. Er ist seit 1849 offiziell der höchste Berg der Welt.

„Der Mount Everest ist ein Berg, der in seiner Reinheit und Erhabenheit einzigartig ist. Seine Schönheit und Grandiosität faszinieren Bergsteiger und Besucher aus der ganzen Welt.“

Schwierigkeiten des Mount Everest

Der Mount Everest gilt als der höchste Berg und ist eine große Herausforderung für Bergsteiger. Sie kämpfen nicht nur mit seiner Höhe, die fast 9.000 Meter beträgt. Sondern auch mit riskanten Wetterbedingungen, gefährlichen Stürmen, Lawinen, und Steinschlag.

Zudem müssen sie sich an die Höhe anpassen, da wenig Sauerstoff vorhanden ist (Akklimatisierung).

Daher ist der Everest einer der schwierigsten Berge. Trotzdem versuchen Tausende Extrembergsteiger, seinen Gipfel zu erreichen.

Die größten Herausforderungen am Mount Everest

  • Extreme Höhe von fast 9.000 Metern
  • Widrige Wetterbedingungen mit gefährlichen Stürmen
  • Erhöhte Gefahr von Lawinen und Steinschlag
  • Geringe Sauerstoffkonzentration, die eine große Herausforderung für die Akklimatisierung darstellt
  • Hohe Todesrate unter Bergsteigern, insbesondere in der sogenannten „Todeszone“

Jährlich versuchen viele Bergsteiger die Herausforderungen des Mount Everests zu überwinden. Der Wunsch, den Gipfel zu erreichen, ist sehr stark, obwohl die Gefahren allgegenwärtig sind.

Herausforderungen am Mount Everest

Berg Durchschnittliche Todesrate Erfolgreiche Gipfelbesteigungen Todesfälle
Annapurna 41% 130 53
Nanga Parbat 28% N/A N/A
K2 27% N/A N/A
Mont Blanc (Alpen) N/A N/A 6.000 – 8.000
Matterhorn (Alpen) N/A N/A ca. 600
Mount Washington (USA) N/A N/A über 150
Mount Everest N/A ca. 8.400 über 300

„Der Mount Everest ist einer der anspruchsvollsten Berge der Welt – extreme Höhe, widrige Wetterbedingungen und die Herausforderung der Akklimatisierung machen ihn zu einer wahren Herausforderung für Bergsteiger.“

Die Sherpas und ihre Rolle

Die Sherpas sind ein wichtiges nepalesisches Bergvolk im Himalaya. Sie hilfen Bergsteigern als Bergführer und Träger. Ohne sie wären viele Bergtouren unmöglich.

Lesetipp  Giftigste Tiere der Welt: Gefährliche Schönheiten

Sie kennen sich in den Bergen sehr gut aus. Bei Expeditionen helfen sie mit Logistik, Transport und Akklimatisierung. Ihr Wissen und ihre Unterstützung sind entscheidend für den Erfolg auf dem Everest.

  • Sherpas machen rund 40% aller Everest-Todesfälle in den letzten hundert Jahren aus.
  • Im Jahr 2013 unterstützten die Sherpas über 200 Kunden dabei, den Gipfel des Everest zu erreichen.
  • Kami Rita Sherpa hält den Weltrekord mit 26 erfolgreichen Besteigungen des Mount Everest.
  • Lhakpa Sherpa ist mit 10 Besteigungen die erfolgreichste weibliche Everest-Bergsteigerin.

Der Buddhismus prägt stark die Sherpa-Kultur. Für sie ist der Mount Everest ein heiliger Ort. Sie führen Zeremonien durch, um um Segen und Sicherheit zu bitten.

„Die Sherpas sind die unsichtbaren Helden des Mount Everest. Ohne ihre Unterstützung wäre es den meisten Bergsteigern nicht möglich, den Gipfel zu erreichen.“

Die Sherpa-Gemeinschaft hat viele berühmte Bergsteiger hervorgebracht. Unter ihnen sind Tenzing Norgay und Apa Sherpa. Sie haben nicht nur den Everest, sondern auch andere hohe Berge erklommen.

Sherpa Bergsteiger am Mount Everest

K2 – Der schwerste Berg der Welt?

Der K2 ist neben dem Mount Everest sehr berühmt. Er ist mit 8.611 Metern der zweithöchste Berg. Auch wenn der Everest höher ist, finden viele den K2 schwieriger. Die Italiener haben ihn 1954 als Erste bestiegen.

Extrembergsteigen am K2

Seitdem haben nur etwa 300 Menschen den Gipfel erreicht. Die Südwand des K2 ist extrem schwer zu bewältigen. Leider starben schon viele Bergsteiger dort. Deshalb ist der K2 so gefährlich.

Die Sherpas sind beim K2 Bergsteigen sehr wichtig. Sie kennen den Berg gut und helfen als Führer und Träger. Obwohl der K2 so gefährlich ist, fasziniert er viele Extrembergsteiger.

Der K2 wird auch „Savage Mountain“ genannt – wegen seiner Gefährlichkeit. Etwa 300 Menschen haben den K2 bisher erklommen. Doch die Sterblichkeitsrate dort ist höher als auf dem Everest. Ein schreckliches Ereignis im Jahr 1986 kostete 13 Menschen das Leben.

„Der K2 ist eine der größten Herausforderungen für Bergsteiger – ein wahrer Mythos unter den Achttausendern.“

Dennoch ist der K2 sehr faszinierend für Extrembergsteiger. Seine Herausforderung und Schönheit üben eine starke Anziehungskraft aus. Die Erstbesteigung K2 ist eine der größten Erfolge im Bergsteigen.

Lesetipp  Was ist das teuerste Tier der Welt » Luxus der Tierwelt

Weitere Achttausender im Himalaya

Das Himalaya-Gebirge hat neben dem Mount Everest und dem K2 andere hohe Gipfel. Diese umfassen Berge wie den Kangchendzönga (8.586 m) und den Annapurna (8.091 m).

Herausforderungen für Bergsteiger

Einige dieser Berge waren sehr schwierig zu besteigen, und es dauerte lange, bis sie erklommen waren. Der Kangchendzönga, die Nummer drei der ganzen Welt, wurde zum Beispiel erst 1955 erobert. Der Nanga Parbat, bekannt als „Killer-Berg“, wurde 1953 überwunden.

Manche Achttausender, wie der Makalu und der Dhaulagiri, wurden sogar noch später, nämlich in den 1950er Jahren, erstiegen.

Berg Höhe (m) Erstbesteigung Erfolgreich Besteigungen Todesfälle
Kangchendzönga 8.586 1955 219 54
Lhotse 8.516 1956 654 43
Makalu 8.481 1955 399 59
Cho Oyu 8.188 1954 2.668 53
Dhaulagiri 8.167 1960 422 60
Manaslu 8.156 1956 495 58
Nanga Parbat 8.126 1953 326 66
Annapurna 8.091 1950 154 61

Trotz der Schwierigkeiten zeigen viele Mut und versuchen, diese Gipfel zu erreichen. Einige wollen gleich mehrere in einer Reise bezwingen. Das Interesse an diesen Bergen und ihrer Überwindung ist seit jeher groß.

Fazit

Der Mount Everest ist mit 8.848 Metern der höchste Berg auf der Erde. Er lockt Extrembergsteiger aus aller Welt an. Die Erstbesteigung war 1953 durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay. Diese Geschichte gehört zu den berühmtesten im Bergsteigen.

Seitdem haben viele das Gipfelkreuz erreicht. Darunter sind Rekordhalter wie Jordan Romero und Yūichirō Miura. Der Weg zum Gipfel ist voller Gefahren und Schwierigkeiten. Aber auch andere Berge im Himalaya, die über 8000 Meter hoch sind, fordern Bergsteiger heraus.

Obwohl der Everest gefährlich und schwierig ist, zieht er viele Menschen an. Nach einem schweren Erdbeben in 2015 wurde der Berg neu vermessen. Das brachte neue Erkenntnisse über diesen Riesen. Die gefundenen Proben werden bald in Fachzeitschriften veröffentlicht. Sie könnten unsere Sicht auf den Berg verändern.

Insgesamt bleibt der Mount Everest die ultimative Herausforderung. Sein Mythos und seine Anziehungskraft werden Bergsteiger immer wieder locken.

Das könnte ihnen gefallen

Cookie-Einstellungen