Zeitundwelt.de

Gesüsste Getränke sind "beispiellose" Gesundheitszerstörer

17.06 2018|Wissenschaft

Erfrischungsgetränke enthalten oft große Mengen Zucker und können negative Folgen für die Gesundheit haben. Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Übergewicht und süßen Getränken.

Warum ist viel Zucker in Getränken wenig gesund?

Erfrischungsgetränke enthalten oft große Mengen Zucker und können negative Folgen für die Gesundheit haben. Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Übergewicht und süßen Getränken. Der Konsum von mit Zucker gesüßten Getränken stand in 93 Prozent der Studien mit einem erhöhten Körpergewicht in Zusammenhang.

"Das Problem ist, dass Haushaltszucker sehr schnell ins Blut übergeht, aber keinen Sättigungseffekt hat", sagt Andreas Pfeiffer, Ernährungswissenschaftler am Berliner Uniklinikum Charité. "Es sind einfach zusätzliche Kalorien, die wir unkontrolliert aufnehmen.

"Das trage bei einem nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung zur Fettleibigkeit bei, die wiederum Diabetes fördere. "Bei Kindern lässt sich dieser Zusammenhang mit dem Dickwerden bislang am besten nachweisen." Vielen Eltern sei nicht klar, wie gesundheitsschädlich Süßgetränke seien, ergänzt Fischbach. Vor allem Migranten und Menschen mit wenig Schulbildung verstünden die komplizierten Angaben auf den Flaschen nicht.

Süsser Tee erhöht Vorliebe für gesüsste Getränke. Für viele gilt Tee als Inbegriff von Wellness. Neben den klassischen Schwarzteesorten und diversen Kräutertees stehen aromatisierte Früchtetees hoch in der Gunst der Verbraucher. Und die mögen ihren Tee gerne möglichst süß.

Nach Ansicht von Ernährungsexperten sollte man ihn lieber ungesüßt genießen und genauer auf die Zusammensetzung achten. Besonders Kinder sollten keinen gezuckerten Tee trinken, denn damit steigt ihre Lust auf süße Getränke. Insbesondere Schwangere, Diabetiker und Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten den Verzehr mit ihrem Arzt absprechen.

Gezuckerte Getränke sind konkurrenzlos, wenn es darum geht, das Risiko von Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes zu erhöhen. Solche Schlussfolgerungen werden in einem Artikel in der Zeitschrift Obesity Reviews veröffentlicht. Seine Autoren sind die 22 weltweit führenden Ernährungsspezialisten aus verschiedenen wissenschaftlichen Zentren in den USA, Deutschland und Dänemark.

Wissenschaftler haben sich gefragt, wie wichtig die Kalorienquelle für das Risiko der Entstehung von Fettleibigkeit, Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes ist. Die Forscher kamen überein, dass die Quelle der Kalorien wirklich wichtig ist, nicht alle Kalorien gleich sind, einige von ihnen mehr Schaden der Gesundheit bringen als andere.

Obwohl die Begeisterung für kalorienreiche Lebensmittel traurige Folgen hat, spielen gesüßte Getränke in diesem Sinne eine ganz besondere Rolle, merken die Wissenschaftler an.

Zum Beispiel enthalten eine Standarddose von süßer Soda und eine stärkehaltige mittelgroße Kartoffel ungefähr die gleiche Anzahl von Kalorien. Die Kartoffel liefert neben Stärke aber auch Ballaststoffe, Kalium, B-Vitamine und Energie, während die Soda nur eine große Dosis Zucker enthält, was zu Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes führt.

Unter diesem Gesichtspunkt ist Fruchtsaft weniger nützlich als Früchte selbst, sagen Wissenschaftler. In Saft ist die Konzentration von Zucker hoch, und die Fasern und Nährstoffe, die in Früchten gefunden werden, sind meistens nicht vorhanden.

Die Forscher verglichen auch die Auswirkungen des Konsums verschiedener Arten von Lebensmitteln, die identische Mengen an Fett enthalten. Lebensmittel, die reich an mehrfach ungesättigten Fetten sind - Nüsse, Samen, Pflanzenöle - reduzieren das Risiko von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselstörungen, was nicht für gesättigte Fette in verschiedenen Fleisch- und Fischarten gilt.

Milchprodukte wie Joghurt und Käse, die ebenfalls gesättigte Fette enthalten, schaden jedoch nicht der Gesundheit und reduzieren sogar das Risiko von Herz- und Gefäßkrankheiten sowie Diabetes.
Darüber hinaus haben die Autoren des Artikels entschieden, dass ein beliebter Zuckerersatzstoff, Aspartam, im Gegensatz zu den vorherrschenden Vorstellungen keine Gewichtszunahme bei erwachsenen Konsumenten bewirkt.

«Wir haben noch einen langen Weg vor uns, um genaue Antworten auf eine Vielzahl von Ernährungsfragen zu erhalten», sagte der Hauptautor, Biologe Kimber Stanhope von der University of California. «Was auch immer es war, sowohl ich als auch meine Kollegen sind sich einig, dass eine gesunde Ernährung notwendigerweise minimal verarbeitete Vollkornnahrungsmittel, Obst, Gemüse und gesunde Fette enthalten sollte, anstatt dieses raffinierte, aber appetitliche Essen, das für die typische Art des Essens bei Western berühmt ist ».

Lebensmittel, die reich an mehrfach ungesättigten Fetten sind (Nüsse, Samen, Pflanzenöle), reduzieren das Risiko von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselstörungen, was nicht für gesättigte Fette in verschiedenen Fleisch- und Fischarten gilt. Erfrischungsgetränke enthalten oft große Mengen Zucker und können negative Folgen für die Gesundheit haben.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 300 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen