Zeitundwelt.de

Gegährliche Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre

01.11 2017|Wissenschaft

Besonders besorgniserregend ist, daß die Menschheit keinen „Zauberstab“ hat, überschüssiges Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen, und seine Entfernung durch natürliche Mittel kann mindestens hunderte Jahre dauern.

CO2-Konzentration in der Atmosphäre stieg auf ein Maximum in den letzten 800 Tausend Jahren. Ohne eine rasche Reduzierung der CO2-Emissionen und anderer Treibhausgase werden künftige Generationen einen viel ungünstigeren Planeten für die Besiedlung erben.

Die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre hat ihren höchsten Stand in den letzten 800.000 Jahren erreicht, berichtet die Weltorganisation für Meteorologie (WMO, eine spezialisierte zwischenstaatliche Organisation der Vereinten Nationen).

Die von ihrer Experten durchgeführten Studien zeigten, daß bis Ende 2016 die durchschnittliche CO2-Konzentration 403,3 ppm erreicht (in jedem Kubikmeter Luft 403,3 ml Kohlendioxid), was 45% höher ist als in der vorindustriellen Zeit (1750).

Der WMO-Bericht stellt fest, daß der Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre im Jahr 2016 einen neuen Rekordwert erreicht hat, was teilweise auf die schweren Dürren in tropischen Regionen zurückzuführen ist, die die Fähigkeit der tropischen Wälder, Kohlendioxid zu absorbieren, verringert haben.

"Die Wachstumsraten der CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre in den letzten 70 Jahren haben fast das Hundertfache der ähnlichen Wachstumsraten am Ende der letzten Eiszeit übertroffen. Soweit man dies anhand direkter und indirekter Beobachtungen beurteilen kann, wurden solche dramatischen Veränderungen des CO2-Gehalts in der Atmosphäre noch nie beobachtet ", heißt es in dem Bericht der WMO.

UN-Experten warnen davor, daß solch ein rapider Anstieg der Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre unweigerlich zu einer globalen Klimaverschlechterung auf dem Planeten führen wird.

"Ohne eine rasche Reduzierung der CO2-Emissionen und anderer Treibhausgase stehen wir am Ende dieses Jahrhunderts vor einem gefährlichen Temperaturanstieg, der deutlich über dem Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens liegt. Künftige Generationen werden einen viel ungünstigeren Planeten für die Besiedlung erben ", sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.

Besonders besorgniserregend, sagte er, daß die Menschheit keinen „Zauberstab“ hat, überschüssiges Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen, und seine Entfernung durch natürliche Mittel kann mindestens hunderte Jahre dauern.

„Aktuelle CO2-Wert entspricht dem zuletzt in der Mitte Pliozän beobachteten (vor 3-5 Millionen Jahre) Klima im “Gleichgewicht-Zustand“, dem Klima, das 2-3 ° C wärmer war, bei dem die Grönland und die Westantarktis Eisdecken schmelzten und sogar ein Teil des Ostantarktischen Schildes verloren ging , was zu einem Meeresspiegelanstieg von 10-20 Metern im Vergleich zum heutigen führte ", heißt es in dem Bericht der WMO.

Im Dokument wird auch betont , daß bis Ende 2016 das neue Maximum den Gehalt an Methan in der Atmosphäre erreichte, zusätzlich steigt die Konzentration von Lachgas, der zur Zerstörung der Ozonschicht beiträgt, die die Erde vor ultravioletten Strahlung schützt.

CO2-Konzentration in der Atmosphäre stieg auf ein Maximum in den letzten 800 Tausend Jahren. Ohne eine rasche Reduzierung der CO2-Emissionen und anderer Treibhausgase werden künftige Generationen einen viel ungünstigeren Planeten für die Besiedlung erben.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 300 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen