Zeitundwelt.de

Gefahr eines Supervulkanausbruchs als Bedrohung für unseren Planeten

02.12 2017|Wissenschaft

Der nächste Ausbruch des Supervulkans wird für die Menschheit tragisch sein, nicht nur wegen der Anzahl potenzieller Opfer, sondern auch wegen irreversibler Zerstörungen. Diese Katastrophe kann viel früher passieren, als wir hoffen.

Amerikanische Wissenschaftler haben eine neue Bedrohung für die Menschheit gefunden, gefährlicher als der Fall von Asteroiden und der Dritte Weltkrieg waren Eruptionen von Supervulkanen.

Geologische Daten, die an der Universität von Bristol untersucht wurden, zeigten, daß die letzten großen Eruptionen vor 20.000 bis 30.000 Jahren stattfanden. Die statistische Analyse zeigt, daß Eruptionen von 1000 Gigatonnen häufiger sind.

Jonathan Rugger, Professor für statistische Wissenschaften unterstreicht, daß die Menschheit Glück hatte , daß der Megavulkan vor so langer Zeit ausgebrochen ist, aber in der Zukunft kann solches Glück nicht passieren.

Riesige Aschenemissionen bei einer solchen Eruption werden den gesamten Kontinent vor Sonnenlicht schützen und für lange Jahrzehnte die Wetterbedingungen verändern. Zum Beispiel warf der Ausbruch des Vulkans Toba auf Sumatra, der vor 75.000 Jahren stattfand, 2.800 km³ Asche in die Atmosphäre. Das ist genug, um ungefähr die Hälfte der Vereinigten Staaten oder ganz Europas zuzudecken.

Supervulkane, wie Yellowstone, machen Geologen ständig nervös, und die neuesten Daten zeigen, daß er in naher Zukunft explodieren könnte. Nichts Gutes verspricht das, erinnern Sie sich an die Katastrophe nach den Eruptionen des Ätna oder Vesuv.

Zum Beispiel wird der Ausbruch des Yellowstone-Vulkans laut NASA dazu führen, daß alle Lebewesen in einem Radius von 100 km verbrannt werden und die Erde mit Staub und Gas und folglich - für einen Winter von mehreren Jahrzehnten – umhüllen, sowie zur vollständigen Evakuierung von Wyoming führen, und die Nachbarstaaten mit einer 90-Zentimeter-Schicht vulkanischer Asche vollständig bedecken.

Aber die Folgen sind nicht darauf beschränkt - der während des Ausbruchs freigesetzte Staub und das Gas würden einen bedeutenden Teil der Erde umhüllen, die Sonne schützen, was zu einem jahrzehntelangen Winter auf dem ganzen Planeten, dem Verlust des größten Teils der Ernte auf dem Planeten und der weltweiten Hungersnot führen würde.

Unter dem Yellowstone vulkanischen Becken in einem Nationalpark im Nordwesten der USA, im Bundesstaat Wyoming befindet sich eine riesige Magmakugel, deren Tiefe mehr als 8 km beträgt. Die Temperatur im Inneren übersteigt 800 ° C.

Das Futter für den Yellowstone-Vulkan liefert eine riesige Wolke (ein vertikaler Strom von solidem Mantelgestein, der bis 1600 ° C glühend ist). Näher an der Erdoberfläche schmilzt ein Teil der Wolke zu Magma. In der Sektion ist die Wolke eine 660 Kilometer lange Säule, die sich in Form eines Trichters nach oben erweitert.

Der letzte Ausbruch dieses Vulkans ereignete sich vor etwa 640.000 Jahren, wodurch die Spitze des Vulkans versagte und eine Caldera bildete - eine riesige runde Mulde mit einem Umfang von 150 km. Es ist bemerkenswert, daß nur in den letzten zwei Monaten Seismologen in dieser Region etwa anderthalb Tausend Mini-Erdbeben registriert haben.

Derzeit gibt es weltweit etwa 20 so genannte Supervulkane, und der Ausbruch eines jeden von ihnen ist eine größere Bedrohung für die Menschheit als ein Asteroid, berichtet The Independent.

Um sich die Folgen solcher Katastrophen in der Neuzeit grob vorzustellen, kann man die Aktivität des isländischen Vulkans Baurdarbunga in den Jahren 2014-2015 betrachten. Seit einem halben Jahr in Westeuropa, wegen der Asche, passierten Flüge von Flugzeugen in niedrigen Höhen.

Der Klimakollaps aufgrund der Freisetzung riesiger Aschemengen während des Ausbruchs des Supervulkans wird die Menschheit in prähistorische Zeiten zurückversetzen - wir werden einfach all unsere technischen Errungenschaften nicht nutzen können.

Einer der gefährlichsten Faktoren für das Leben auf der Erde ist nicht der Dritte Weltkrieg oder der Fall eines Asteroiden, sondern ein möglicher Ausbruch eines Supervulkans, behaupten Fachleute der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde (NASA)
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 300 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen