Zeitundwelt.de

Dichotomie. Was versteht man unter diesem Begriff?

13.09 2017|Wissenschaft

Dichotomie bezeichnet eine Struktur aus zwei Teilen, die einander gegenüberstehen und einander ergänzen. Bei einer dichotomen Einteilung ist der Fehler der unangemessenen Einteilung ausgeschlossen. Es wird gefordert, daß zwei einander komplementäre Begriffe den Umfang oder die Bedeutung des ursprünglichen Begriffes vollständig umfassen.

Dichotomie (griechisch: διχοτομία: δῐχῆ, "entzwei" + τομή, "Teilung") bedeutet Bifurkation, sukzessive Aufteilung in zwei nicht miteinander verbundenen Teile. Der Weg der logischen Teilung einer Klasse in Unterklassen, die darin besteht, daß der teilbare Begriff vollständig in zwei gegenseitig ausschließende Begriffe unterteilt wird. Mit anderen Worten, dieses Wort bezeichnet Bifurkation oder einfach Teilung in zwei Teile.

Dichotomie bedeutet wörtlich ‚Zweiteilung‘ (griechisch διχότομος dichótomos, deutsch ‚halbgeteilt‘, ‚entzweigeschnitten‘, ‚in zwei Teile gespalten‘; aus δίχα dícha, deutsch ‚entzwei‘, ‚getrennt‘ und τέμνειν témnein, deutsch ‚schneiden‘). Das Adjektiv lautet dichotom oder dichotomisch. Man spricht beispielsweise von einer dichotomen oder dichotomischen Methode, wenn sie auf Einteilungen in jeweils zwei Teile oder Gruppen beruht.

Bei einer dichotomen Einteilung ist der Fehler der unangemessenen Einteilung ausgeschlossen. Es wird gefordert, daß zwei einander komplementäre Begriffe den Umfang oder die Bedeutung des ursprünglichen Begriffes vollständig umfassen. Eine unvollständige Einteilung oder eine sich überschneidende Einteilung ist somit nicht möglich. Die Vereinigung der dichotomen Begriffe führt wieder zum Ursprungsbegriff.

Es ist interessant, daß die dichotome Teilung in Mathematik, Philosophie, Logik und Linguistik eine Möglichkeit ist, Unterabschnitte eines Begriffs oder Begriffs zu bilden und zur Klassifizierung von Elementen zu dienen.
Der klangvolle Begriff steht allen zur Verfügung, aber die geheimnisvolle Bedeutung dieses klugen Wortes ist nur den Auserwählten bekannt.

Dichotomie impliziert, daß wir etwas in zwei sich gegenseitig ausschließende Teile ohne Rest teilen. Um die Bedeutung dieses Wortes besser zu verstehen, stellen Sie sich einen Baum vor, dessen Stamm in der Nähe der Wurzel eins ist, und auf einer Höhe von einem Meter in zwei Teile aufgeteilt wird. Diese Teilung kann als dichotom bezeichnet werden.

Das Wort Dichotomie kann in einer Vielzahl von Fällen in der Sprache verwendet werden. Zum Beispiel:
- Er hat eine geheimnisvolle Dichotomie: Einerseits will er lernen und andererseits will er absolut nichts tun!
Oder hier ist ein Beispiel aus Goethes Faust:

"Ich bin ein Teil jener Macht, die ewig Böses mag und ewig Gutes macht".

Weitere Beispiele für die dichotome Teilung:
- Staaten können in demokratische und undemokratische;
- Menschen können in glückliche und unglückliche;
- Studenten können in gewissenhafte und unehrliche;
- Unternehmer können in glückliche und erfolglose;
- Bürger können in fähige und inkompetente unterteilt werden.

Aber nicht jede Antithese kann eine Dichotomie genannt werden. In der Logik ist eine Dichotomie, wenn wir das Volumen eines Konzepts (die Gesamtheit der von diesem Konzept abgedeckten Gegenstände) in zwei sich gegenseitig ausschließende Klassen teilen. In diesem Fall gehört jedes Objekt, das im Geltungsbereich des Begriffs enthalten ist, entweder zu einer Klasse oder zu einer anderen. Zum Beispiel kann der Umfang des Begriffs "Farbe" in Klassen "weiß" und "nicht weiß" unterteilt werden. Die Gegenüberstellung von "weiß" und "schwarz" wird nicht mehr eine Dichotomie sein, denn neben schwarz gibt es noch andere nicht-weiße Farben.

Aber aus der Logik, wie üblich, wanderte dieser Begriff zu anderen Wissenschaften. Zum Beispiel in der Biologie ist Dichotomie eine Teilung von Organismen in zwei Gruppen nach der charakteristischen Eigenschaft in einer Gruppe und fehlt in der anderen. Zum Beispiel können Tiere auf der Basis der "konstanten Körpertemperatur" in warmblütige und kaltblütige Tiere aufgeteilt werden.

Die wichtigste Dichotomie der Theologie und Philosophie - "Seele - Körper" - war das Thema der tiefen Reflexion von Platon und Aristoteles. Das ist das Problem der Beziehungen zwischen Geist und Materie, Bewußtsein und Gehirn.

Nachdem Rene Descartes es im 17. Jahrhundert formuliert hatte, legte Dichotomie den Grundstein für den Begriff des Dualismus: Der Dichotomie nach ist der Gedanke, der unwesentlich ist, radikal anders als der Körper. Es gibt auch einen umgekehrten Begriff - Monismus, der besagt, daß Körper und Geist zwei verschiedene Aspekte des gleichen Phänomens sind, das diese erzeugte.

Der bedeutende deutsche Philosoph und Sozialpsychologe Erich Fromm beschrieb "existenzielle Dichotomien" - Fragen, die das Leben eines jeden Menschen auf der Erde bestimmen und sich nur in Übereinstimmung mit unserem kulturellen Hintergrund und individuellen Merkmalen unterscheiden.

Es gibt insgesamt drei. Die erste und wichtigste Dichotomie ist Leben und Tod, die zweite ist der Traum von idealer Selbstverwirklichung und der begrenzten Lebensdauer, und die dritte ist der Widerspruch zwischen dem Verlangen nach Einsamkeit und der Durst nach zwischenmenschlicher Kommunikation.

Doch neben den existenziellen Dichotomien von Fromm gab es historische. Dazu gehörten die Widersprüche, die sich aus der geschichtlichen Entwicklung ergeben. Diese Art von Dichotomie kann durch verschiedene Handlungen gelöst werden, im Gegensatz zu existenziellen Dichotomien, die nicht annulliert werden können: sie sind in der Natur des Menschen inhärent und können nur durch spirituelle Selbstverbesserung überwunden werden.

"Westen ist Westen, Osten ist Osten, und sie kommen nicht zusammen", schrieb Kipling. Dieser Standpunkt führte zu der kulturologischen Dichotomie "Ost-West" und beschrieb den Unterschied zwischen östlichen und westlichen Zivilisationen. Die Grenzen zwischen den Zivilisationen hier sind nicht geographisch, sondern auf kultureller Ebene: Zum Beispiel gilt Australien als ein Land der westlichen Kultur, und die muslimischen Länder, unabhängig von ihrer geographischen Lage, gelten als die Länder des Ostens. Zwar gibt es einen alternativen Standpunkt.

Im Allgemeinen haben wir uns daran zu erinnern, daß wir über Dichotomie sprechen, wenn wir gegenseitig ausschließende Gegenstände in Betracht nehmen, und nicht zwei Seiten derselben Medaille. Im letzteren Fall ist es besser, über Ambivalenz zu sprechen.

Bei einer dichotomen Einteilung ist der Fehler der unangemessenen Einteilung ausgeschlossen. Es wird gefordert, daß zwei einander komplementäre Begriffe den Umfang oder die Bedeutung des ursprünglichen Begriffes vollständig umfassen.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 301 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen