Zeitundwelt.de

Tigerhai tötete eine Amerikanerin in der Nähe der Kokos -Insel

03.12 2017|Reise

Die Frau tauchte in einer Gruppe mit anderen Reisenden, als sie von einem Hai angegriffen wurde. Das Tier biß sie mehrmals. Die Touristin wurde aus dem Wasser geholt und bekam erste Hilfe, doch ist sie an den erhaltenen Wunden gestorben.

Coco ist die größte der unbewohnten Inseln im Pazifischen Ozean. Es ist das Gebiet von Costa Rica, in der Provinz Puntarenas, befindet sich 360 Meilen (600 km) von der Westküste des Landes. Der nächste Archipel ist die Galapagos-Inseln ein paar hundert Meilen nach Südwesten. Die Insel ist bekannt dafür, daß sie den Legenden zufolge den größten Schatz versteckt hat.

Kokos-Insel ist seit langem in der Literatur unter so romantischen Namen wie "Treasure Island (Schatzinsel)", "Pirat-Safe" und "Mekka der Schatzsucher" bekannt.

Tolle Insel! Ihre Geschichte ist voller Abenteuer. Seit anderthalb Jahrhunderten verliert dieses winzige, mit unpassierbarem Dickicht bedeckte Stück Land, das im Pazifischen Ozean verloren gegangen ist, die Aufmerksamkeit der Schatzsucher aller Ränge und Güter. Es wird geschätzt, daß während dieser Zeit mehr als 500 Expeditionen Coco besucht haben, deren Teilnehmer Millionen von Staaten auf der Suche nach Schätzen investiert haben. Hier starben Hunderte von Menschen, es gab zerbrochene Illusionen, hier verleugnete man Gott und wurde verrückt...

Der abenteuerlustigste Schatzsucher von Coco wurde der deutsche Offizier August Gissler. Zwanzig Jahre lang, seit 1889, hat er die Insel buchstäblich auf Kieselsteinen berührt. Hoffnung verblaßte in ihm, aber als er unter einer Nuß einen silbernen Peso fand, flammte wieder auf. Er drehte alle Kokosnüsse auf der Insel zehn Mal, aber am Ende fand er keinen einzigen Hinweis auf goldgefüllte Höhlen. Bis jetzt wurde keiner der Schätze gefunden.

Die Insel ist mit Dschungel bedeckt, der Meeresboden ist ein vulkanisches Gestein mit wuchernden Algen. Die Fauna dieser Insel steht unter Schutz, und 1997 brachte die UNESCO die Insel Coco auf die Liste der Welterbestätten.

Kokos ist die größte unbewohnte Insel der Welt und hat eine Gesamtfläche von 25 Quadratkilometern. Dies ist das einzige Stück Land im östlichen Teil des Pazifischen Ozeans, auf dem sich ein Dschungel befindet. Die Tatsache, daß Kokos eine vulkanische Formation ist, sagt seine raue felsige Küste. Die Spitze des Itesias – Bergs ist der höchste Punkt der Insel. Zahlreiche Bergwasserfälle machen Coco zum malerischsten Ort der Welt.

Zusammen mit der Schatzsuche, die das einzigartige Ökosystem der Insel Coco stark beschädigt hat, ist nun Kokos die vorderste Front des Raubfischproblems. Haie sind besonders gefährdet, da Haifleisch in Costa Rica als exquisite feine Delikatesse gilt.

Der größte Wert für Feinschmecker sind die Haifischflossen, aus denen eine besondere Art von Suppe zubereitet wird. Bereits im Hafen von Puntarenas können Flossen leicht für 30 $ verkauft werden, so daß die meisten lokalen Wilderer, die an schnellem und einfachem Geld interessiert sind, einfach die Flossen der gefangenen Haie schneiden und den Rumpf über Bord werfen.

Das Problem der Wilderei auf der Insel Coco wird durch die Tatsache verstärkt, daß die Regierung von Costa Rica versucht, die Anzahl der Meeresbewohner zu retten, die Fischerei in den Küstenbuchten um 50% reduziert und die Fischer, die ihren Profit verloren haben, nähern sich allmählich der Insel. Das Problem wird durch die Tatsache verstärkt, daß es keine anderen Einkommensquellen für Küstenbewohner gibt und Familien traditionell groß sind.

Kokos-Insel wurde schnell zu einem legendären Ort unter den Tauchern, und wenn die Insel nicht so abgelegen wäre, würde das Wasser um sie herum nicht nur von Haien, sondern auch von Tauchern umschwärmt werden.

Aber glücklicherweise kommen nur die motiviertesten hierher, denn das Tauchen ist hier gefährlich. Erst am 2. Dezember wurde eine amerikanische Touristin von vor der Küste dieser unbewohnten Insel von einem Tigerhai angegriffen, berichtet Sky News.

Die Frau tauchte in einer Gruppe mit anderen Reisenden, als sie von einem Hai angegriffen wurde. Das Tier biß sie mehrmals. Die Touristin wurde aus dem Wasser geholt und ihr wurde erste Hilfe gegeben, jedoch ist sie an den erhaltenen Wunden gestorben. Wie bereits erwähnt, griff der Hai auch den Leiter der Gruppe von Tauchern an. Er überlebte, sein Zustand wird als ernst, aber stabil eingeschätzt.

Tigerhaie gelten als extrem gefährlich für den Menschen. Sie werden durchschnittlich 4,25 Meter lang und wiegen bis zu 635 Kilogramm. Im Guinness-Buch der Rekorde wurde einTier von 5,5 Metern Länge mit einem Gewicht von anderthalb Tonnen hereingebracht.

Am 14. November gelang es dem Surfsurfen in Australien, einen drei Meter langen Hai zu bekämpfen, indem er dem Hai ins Gefräß schlug. Nach Angaben des Briten Charlie Fry, bemerkte er eine blutende Wunde an seiner Schulter aus Angst erst, nachdem er aus dem Wasser stieg.

Im April wurde berichtet, daß es der 17-jährigen Amerikanerin auch gelang, gegen den Hai zu kämpfen, indem er sie angriff und sie dem Tier ins Gefräß schlug.

Tigerhai tötete eine Amerikanerin in der Nähe der Kokos -Insel. Kokos ist die größte unbewohnte Insel der Welt, mit unpassierbarem Dickicht bedeckt. Ihre Geschichte ist voller Abenteuer. Kokos-Insel wurde schnell zu einem legendären Ort unter den Tauchern, aber das Tauchen ist hier wegen Tigerhaien gefährlich.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 302 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen