Zeitundwelt.de

Hervorragende Reisende aus den USA - Kassandra de Pecol

23.02 2017|Reise

Amerikanerin aus dem Staat Connecticut, Kassandra de Pecol ist die erste Person, der die ganze Welt in relativ kurzer Zeit durchreiste. Die Reise dauerte 18 Monate und 26 Tage. Der bisherige Rekordhalter, der amerikanische Professor Ili Liu brauchte dafür 3 Jahre, 3 Monate und 6 Tage.Außerdem ist die 27-jährige Amerikanerin die erste Frau, die diesen Rekord brach. Ihr Reiseziel war ökologischen Wohlstand und Frieden zu propagieren.

Ihre Reise als "Expedition 196" begann mit der Fahrt nach Pallau im Juli 2015. Sie wollte immer die Welt sehen, noch in der Schule hatte Sie den «verrückten Traum» jedes Land auf der Karte zu sehen und so viel wie möglich über die Traditionen, Geschichte, Kultur und Religionen der anderen Menschen, Nationalitäten kennenzulernen. Die Welttour der Amerikanerin endete im Jemen am 2. Februar 2017, sie besuchte alle 196 Länder des Planeten.

Doch nicht alles ging wie am Schnürchen, Kassandra leidet an Flugangst, die sie dennoch wagte, überwinden zu können.Im Durchschnitt brauchte sie für den Besuch eines Staates von zwei bis fünf Tagen. Während ihrer Reise trat Sie mit Präsentationen und Studenten sowie Vertretern der Behörden. Es ist bemerkenswert, dass die Touristin nie die Dienste der Fluggesellschaften nutzte. Ihrer Meinung nach, fürchtet Sie das Fliegen mehr, als ihre Entführung oder Ermordung.

Nicht alle Besuche gingen ohne Zwischenfälle. Während der Reisen war sie in verschiedenen Ländern mehrmals verhaftet, um überzeugt zu bleiben, daß sie keine Journalistin, Spionin oder Schmugglerin ist. In Peru im dem Taxi wurde sie von bewaffneten Räubern überfallen. In Bahrain und Libyen vermutete man, daß sie ein CIA – Agent sei. In Grenada wurde De Pecol als Drogenkurierin festgenommen. Nach der Überprüfung und den gefundenen Medikamente und Vitaminen im Gepäck wurde Kassandra entlassen.

Während der Fahrt gelang es Ihr, Syrien in der Mitte des Krieges und die Hauptstadt Nordkoreaszu besuchen. In Nordkorea drohten ihr die Soldaten, sie "zu vernichten". Um in dieses Land zu geraten, mußte Kassandra ein Tausend US-Dollar für das Visum bezahlen und zu einer Gruppe von chinesischen Touristen beitreten.
Die Reise kostete De Pecol etwa 200 Tausend US-Dollar. Die ganze Zeit unterstützten finanziell die Amerikanerin zuvor unbekannte Menschen und der Werbung Instagram. Allen ihre Sponsoren fand sie während der Reise selbst.

Der Endpunkt der Route der Reisenden war der Jemen. Aber hier gab es für Kassandra ein Problem. De Pecol hatte die Absicht, über die Grenze dieser nahöstlichen Länder seitens dem Oman am 27. Januar zu überqueren, wurde aber gezwungen, den Besuch auf mehrere Tage zu verschieben. Es stellte sich heraus, daß sie nicht in der Lage ist , wieder aus dem Jemen ohne vorherige Genehmigung der US-Botschaft ausreisen zu dürfen. Sie mußte die Hauptstsdt von dem Oman besuchen , um die notwendigen Dokumente zu stellen.. Am 2. Februar kehrte Kassandra nach Jemen zurück ins grenzüberschreitende vorbeigekommene Dorf und verließ am selben Tag das Land.

Ttrotz der Tatsache, daß sie in ihrer Reise verhaftet und durch ein Wunder vom Gefängnis verschont wurde, ist Kassandra de Pecol glücklich ins Guinness-Buch der Rekorde zu geraten.

Der «verrückten Traum» ,jedes Land auf der Karte zu sehen und so viel wie möglich über die Traditionen, Geschichte, Kultur und Religionen der anderen Menschen, Nationalitäten kennenzulernen, ging in Erfüllung.Die Welttour der Amerikanerin endete im Jemen am 2. Februar 2017, sie besuchte alle 196 Länder des Planeten.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 302 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen