Zeitundwelt.de

Streß und ruinierte Beziehungen. Smartphoneauswirkungen auf unser Gehirn.

27.04 2018|Gesellschaft

Ein Gadget ist kein Monster, der Sie sicher zu einem Drogenabhängigen macht und Ihr Leben ruiniert. Aber Smartphones beeinflussen unser Leben und Gehirn viel mehr als wir denken und nicht immer positiv. Letzten Endes ist das Telefon nur ein Objekt, aber wie man es benutzt, entscheiden Sie!

Sie trennen sich während der Arbeit, beim Transport und bei Familientreffen nicht vom Smartphone. Ihre Großmutter ist sicher - das Gadget hat dein Gehirn "gewaschen". Die meisten Leute lachen über diese Ängste, aber wenn die alte Dame wirklich recht hat? Wie wirken sich Telefone auf unser Leben und Gehirn aus?

Die Benachrichtigungen eines Smartphones erhöhen das Streßniveau.

Wecker, eine Nachricht von einem Kollegen, ein Kommentar im sozialen Netzwerk - all das sagt uns Smartphone mit Klang und Push-Benachrichtigungen, die uns helfen sollen, wichtige Informationen zu bemerken.

Das Problem ist, daß das Gehirn jedes dieser Signale als Bedrohung wahrnimmt und das Streßhormon "schaltet". Sie haben Angst, SMS (engl. short message service) oder einen Brief zu verpassen, als ob das Leben davon abhängt.

Dies hat zur Folge, daß Menschen in Erwartung eines Signals von ihrem Telefon ständig angespannt sind. 89% der amerikanischen Studenten gaben zu, daß sie Phantomschwingungen des Telefons empfanden - Anrufe, die es tatsächlich nicht gab. Laut einer anderen Studie überprüfen 86% der Amerikaner ständig ihre E-Mail-Konten und sozialen Netzwerke.

Der Endokrinologe Robert Lustig erklärt, daß das Gehirn sich dadurch ständig in Streß und Angst befindet. Und das ist schlecht für ihn. Der präfrontale Kortex , ein Teil des Gehirns, der für unsere Gedanken und sozialen Interaktionen verantwortlich ist, bricht zusammen und funktioniert schlechter.

Die Anwesenheit eines Smartphones in der Nähe verringert die Produktivität.

Jede Benachrichtigung vom Smartphone zwingt uns dazu, uns von der Arbeit zu lösen. Wir überprüfen die Post und kehren danach zurück zurvorherigen Arbeit. Und alles wäre nicht so schlimm, aber es dauert mindestens ein paar Sekunden.

Es scheint, daß der stumme Modus hilft, Produktivität zu sparen oder Verluste zu reduzieren. Aber die Forschung zeigt, daß alles nicht so einfach ist. Wissenschaftler der Universität von Texas beobachteten die Studenten. Es stellte sich heraus, daß diejenigen, die während der Tests die Telefone ausschalteten oder im Nebenraum abstellten, besser mit den Aufgaben zurechtkamen.

Studenten, deren Telefone die ganze Zeit neben lagen, lösten die Probleme schlechter und wurden schneller müde. Selbst wenn das Telefon in einer Tasche steckt und keine Lebenszeichen aufweist, zieht es immer noch die Aufmerksamkeit des Besitzers auf sich. Folglich muß eine Person mehr Anstrengungen unternehmen, um die Konzentration aufrechtzuerhalten.

Aufgrund ständiger Benachrichtigungen springen Sie den ganzen Tag von einer Aufgabe zur anderen. Als Ergebnis sind 40% der produktiven Arbeitszeit des Gehirns verloren.

Kontinuierlicher Zugang zu Informationen macht das Gehirn fauler und erhöht die Müdigkeit.


Unser Gehirn kann nicht mehr als 60 Bits an Informationen pro Sekunde verarbeiten. Natürlich möchten wir die wertvolle geistige Ressource retten und die sekundären Aufgaben an den digitalen Assistenten weitergeben. Infolgedessen ist das Gehirn faul, sie alleine zu lösen.

Besonders leidet das Erinnerungsvermögen. Die Washington Post schreibt, daß die Hälfte der Amerikaner sich nicht an die Telefonnummern ihrer Verwandten und Verwandten erinnert. Zuvor hatten die Studenten die Namen aller Präsidenten im Kopf und konnten aus dem Gedächtnis eine Karte der Vereinigten Staaten zeichnen.

Jetzt werden sie sich darauf einigen, wie sie die richtigen Informationen im Internet finden. Die ständige Delegation von Aufgaben führt dazu, daß Menschen ohne Geräte fast hilflos werden und sich das Gedächtnis ohne Training verschlechtert.

Darüber hinaus erfordern Gadgets, daß wir zusätzliche Fähigkeiten entwickeln, was nicht immer gut ist. Die neueste Studie aus der Schweiz zeigt: Je aktiver wir mit Smartphones interagieren, desto schneller werden wir müde.

Beim Scrollen des Bandes und einer Reihe von Nachrichten bewegen sich unsere Finger ungewöhnlich aktiv. Solche Übungen zur Feinmotorik führen dazu, daß die Signale des Gehirns "lauter" werden. Dies bedeutet, daß er viel Energie für nichts verbraucht, und wir werden schneller müde. "Die Kombination von Kommunikation mit einer konstanten aktiven Fingerbewegung erfordert mehr Ressourcen. Das kann das Gehirn überlasten und schädigen ", erklärt Arko Ghosh, Neurowissenschaftler an der Universität Zürich in der Schweiz.

Einsicht von sozialen Netzwerken vor dem Zubettgehen provoziert Schlafmangel.

63% der Amerikaner schlafen mit Smartphones. Und trennen Sie sich nachts vom Telefon? Diese Gewohnheit kann zu Schlafmangel führen: Aus Angst, eine neue Notiz zu verpassen, schlafen wir unruhig. Darüber hinaus mißbrauchen die meisten von uns Gadgets vor dem Schlafengehen.

Wir bleiben oft am Bildschirm, anstatt pünktlich ins Bett zu gehen. Die wertvolle Zeit, die für einen normalen Neustart des Gehirns notwendig ist, wird durch Videos oder endlosen Scroll-Fotos ersetzt.

Ein weiteres Problem ist das helle Licht der Displays. Es schlägt uns normale Tagesrhythmen ab. Dadurch können wir nach ein paar Stunden vor dem Bildschirm nicht lange schlafen. Smartphones stimulieren das Gehirn und lassen keinen Schlaf zu.

Das "überhitzte" Gehirn kann sich nicht deaktivieren, sobald Sie entscheiden, daß es Zeit zum Schlafen ist. Es wird einige Zeit brauchen, um sich zu beruhigen. Aus diesem Grund sollten Sie grundsätzlich für ein paar Stunden vor dem Schlafengehen keine aktive intellektuelle Tätigkeit aufnehmen.

Smartphone behindert die Kommunikation beim Treffen.

Ein Smartphone zu einem Geschäftstreffen oder einem Termin bringen ist auch nicht die beste Idee. Wissenschaftler an der Universität von Essex im Vereinigten Königreich fanden heraus, daß Gadgets die normale Kommunikation und die Herstellung sozialer Bindungen stören.

Sie führten ein Experiment durch, bei dem sich unbekannte Menschen trafen und einander erzählten, was in ihrem Leben im letzten Monat geschehen war. Die Hälfte von Teilnehmern hat Smartphone auf denTisch gelegt, und die andere - das einfache Notizbuch. Es stellte sich heraus, daß diejenigen, in deren Blickfeld sich das Telefon zu allen Zeiten befand, schlechter auf ihre Gesprächspartner reagierten. Sie hatten das Gefühl, daß neue Freunde nicht vertrauenswürdig sind und eine enge Freundschaft mit ihnen unmöglich ist.

Die Leute konzentrieren sich weniger auf das Gespräch, wenn sich Smartphone in der Nähe befindet.
Gleichzeitig versteht jeder, daß das Steckenbleiben im Telefon unanständig ist. Laut dem Forschungsverband Pew Research Center glauben 88% der Amerikaner, daß es nicht erlaubt ist, Telefon bei einem Familienessen zu benutzen und 94% gegen Smartphones bei Freundschaftstreffen.

Soziale Netzwerke und Anwendungen können Depression und Abhängigkeit verursachen.

Smartphones können Depressionen hervorrufen, wenn Sie sie verwenden, um in sozialen Netzwerken zu sitzen. Die Wissenschaftler führten ein interessantes Experiment durch. Fünf Mal am Tag fragten sie Freiwillige zwei Wochen lang, wie sie sich jetzt fühlen und wie zufrieden sie mit ihrem Leben insgesamt sind. Es stellte sich heraus, daß je mehr Menschen Facebook nutzten, desto schlechter sie ihr Leben und ihren Zustand mit jeder weiteren Antwort bewerteten.

Die Sache ist, daß in sozialen Netzwerken alle Erfolge und angenehme Momente geteilt werden. Aus diesem Grund gibt es vielleicht das Gefühl, daß Freunde auf Instagram oder Facebook erfolgreicher sind, und in ihrem Leben gibt es absolut kein Negativ.

Darüber hinaus verursachen soziale Netzwerke, Spiele und Anwendungen wie Pokemon GO Abhängigkeit. Laik in Instagram oder Achivka im Spiel sind zufällige Belohnungen, wegen denen das Hormon der Freude Dopamin freigesetzt wird. Das ganze Problem ist, daß die Ausbrüche dieses Hormons süchtig machen. Das Gehirn setzt sich schnell darauf und benötigt eine weitere Dosis. Likies für uns ist eine neue Art von Drogen.

Derselbe Mechanismus funktioniert, wenn eine Person ein Stück Kuchen ißt, Maschinengewehre gewinnt oder verbotene Substanzen probiert. Der Psychologe Delaney Ruston sagte der New York Times, daß das Gehirn eines Kindes, das bis zu drei Stunden am Tag spielt, ähnlich dem Gehirn eines Süchtigen in MRT-Aufnahmen ist. Jetzt ist es klar, warum es so schwer ist, in ein Lieblingsspiel zu gehen oder Instagram zu aktualisieren.

Anscheinend beeinflussen uns Smartphones viel mehr als wir denken. Und nicht immer ist dieser Einfluß positiv. Und dennoch sollten Sie sich nicht vorstellen, daß ein Gadget ein Monster ist, das es Sie sicher zu einem Drogenabhängigen macht und Ihr Leben ruiniert. Letzten Endes ist das Telefon nur ein Objekt, aber wie man es benutzt, entscheiden Sie.

Smartphones beeinflussen unser Leben und Gehirn viel mehr als wir denken und nicht immer positiv. Kontinuierlicher Zugang zu Informationen macht das Gehirn fauler, erhöht die Müdigkeit und das Streßniveau. Die Anwesenheit eines Smartphones in der Nähe verringert die Produktivität. Einsicht von sozialen Netzwerken vor dem Zubettgehen provoziert Schlafmangel. Smartphone behindert die Kommunikation beim Treffen.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 301 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen