Zeitundwelt.de

8 Merkmale der Manierlichkeit von A.P.Tschehov

23.05 2017|Gesellschaft

A.P.Tschecov schrieb im März 1886 einen Brief an seinen Bruder, in dem er unter anderem die Eigenschaften des wohlerzogenen Mannes hervorgehoben hatte. Das Hauptproblem seines Bruders waren extrem schlechte Manieren, die „furchtbar schwer zu bestehen waren.“

Die Eigenschaften des wohlerzogenen Menschen sind nicht nur die Gedanken des genialen Schriftstellers, sondern eines der berühmtesten Dramatikern der Welt - A.P.Tschehov.

Als ein außerordentlich begabter Mann konnte er auch die Seele auf subtile Weise sehen. Als vollendeter Künstler des Wortes war er nicht weniger brillanter Psychologe, der mit Genauigkeit eines Juweliers in jedem Menschen inhärente Eigenschaften bemerkte. Um dies zu verstehen, kann man einfach eine seiner Geschichten lesen.

Wenn Sie die Bedeutung der persönlichen Entwicklung verstehen, dann werden Sie sicherlich gerne eine kurze Liste von Tipps finden, die der große Dramatiker seinem Bruder Nikolai Tshehov, der ein Künstler war und viele schlechte Gewohnheiten hatte, die ihm ein normales Leben und Arbeit verhinderten, gab.

So schrieb A.P.Tschecov im März 1886 einen Brief an seinen Bruder, in dem er unter anderem die Eigenschaften des wohlerzogenen Mannes hervorgehoben hatte. Das Hauptproblem seines Bruder waren extrem schlechte Manieren, die „furchtbar schwer zu bestehen waren.“ Dennoch schlug er dem Bruder 8 Voraussetzungen, die den wohlerzogenen Menschen bestimmen können.

Beachten Sie den herrlichen Tschechow-Stil, Art und Weise des Schreibens.

Respekt dem Individuum zollen

Das erste Merkmal der Manierlichkeit besteht darin, daß diese Menschen andere Peronen respektieren, und deshalb immer nachsichtig, weich, höflich, zuvorkommend sind.

Sie rebellieren nicht wegen eines Hammers oder fehlenden Gummis; machen daraus keinen Gefallen und sagen nicht, wenn sie fortgehen, daß man mit Ihnen nicht zusammen leben kann. Sie entschuldigen Lärm, Kälte und ungares Fleisch sowie Witze und die Anwesenheit von Fremden in Ihrer Wohnstätte.

Pflege und Mitgefühl

Wohlerzogene Menschen sind mitfühlend nicht nur zu Bettlern und Katzen. Es schmerz tsie in die Seele das, was wir mit dem bloßen Auge nicht sehen. Zum Beispiel, wenn Peter weiß, daß seine Vater und Mutter grau vor Langeweile werden und Nächte ohne Schlaf verbringen, weil sie Peter nur selten sehen (und wenn sie ihn sehen, so ist er betrunken), so wird er zu ihnen eilen und wird auf Wodka spucken.

Achtung vor dem Eigentum

Sie respektieren das Eigentum anderer Menschen und bezahlen deshalb die Schulden.

Nicht lügen , nicht paradieren , nicht schlappern

Gebildete Menschen haben Angst vor Lügen und sind offen. Sie lügen selbst in Kleinigkeiten nicht. Lüge ist kränkend für den Zuhörer und entwertet den Gesprächspartner.

Sie paradieren nicht, halten sich auf der Straße wie auch zu Hause, streuen keinen Sand in die Augen der minderen Brüder. Sie sind nicht geschwätzig und offenbaren sich nicht, wenn man sie nicht fragt. Aus Respekt vor Ohren anderer Menschen bleiben sie oft still.

Kein Mitleid erregen

Sie demütigen sich mit der Absicht nicht, um bei anderen Person Sympathie zu verursachen. Sie spielen auf den Saiten der Seelen anderer Menschen nicht, um bemitleidet und verhätschelt zu werden.

Sie sagen nicht: „Man verstehet mich nicht!“ oder „Ichwerde für eine kleine Münze ausgetauscht!“, weil all dies auf einen billigen Effekt schlägt, banal, alt, falsch ist.

Nicht hin- und herrennen, nicht prahlen

Ein wohlerzogener Mensch rennt hin und her nicht. Diese Leute interessieren sich für solche falsche Brillianten wie Bekanntschaft mit prominenten Menschen, Händeschütteln des betrunken Plevako usw.

Sie lachen an dem Satz: „Ich bin ein Vertreter der Presse!“, der nur den Rodzevich und Levenberg paßt. Getan auf einen groschen, werden sie nicht so schnell mit seinem Folder für hundert Rubel herumlaufen, und prahlen, daß sie dorthin gehen, wohin anderen der Eingang nicht erlaubt wird.

Wahres Talent sitzt immer im Dunklen, in einer Menschenmenge, weiter weg von der Ausstellung. Auch Krylov sagte, daß leere Fässer hohl klingen.

Respekt vor dem eigenen Talent

Wenn wohlerzogene Menschen Talent haben, respektieren sie ihn. Sie opfern ihm Frieden, Frauen, Wein, Eitelkeit. Sie sind stolz auf ihr Talent.

Ästhetik

Sie bringen sich Ästhetik bei. Sie können nicht: in der Kleidung schlafen, an der Wand Schlitze mit Wanzen sehen, schlampige Luft einatmen, auf den gespeiten Boden treten, sich aus Petroleumkocher ernähren.

Als ein außerordentlich begabter Mann konnte Tschechov auch die Seele auf subtile Weise sehen. Als vollendeter Künstler des Wortes war er nicht weniger brillanter Psychologe, der inhärente Eigenschaften in jedem Menschen mit Genauigkeit eines Juweliers bemerkte.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 300 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen