Zeitundwelt.de

Knoblauch und Rumänien

24.11 2017|Geschichte

Knoblauch aus Kopalau wird sowohl in Rumänien als auch im Ausland hoch geschätzt dank der ökologischen Reinheit der lokalen Böden. Es wird sogar hier als Produkt mit geschützter geografischer Angabe (PGI) patentiert.

Viele essen keinen Knoblauch aus Angst vor einem starken Geruch. In Rumänien wird er jedoch nicht nur wegen seiner Geschmackseigenschaften verehrt.

Die kurvenreichen Straßen von Siebenbürgen, die Berghänge im Nebel, mittelalterliche Burgen und Festungen sind der beste Ort für düstere Legenden, an denen es keinen Mangel gibt, es genügt, sich an Graf Dracula zu erinnern.

Im 19. Jahrhundert schrieb der irische Schriftsteller Bram Stoker seinen berühmten Gothic-Roman über Vampire, ohne Transsilvanien einmal besucht zu haben. Zur Geschichte des Grafen Dracula ließ er sich von einem nicht sehr romantischen Buch unter dem Titel "Berichte des Fürstentums Walachei und Moldawien" inspirieren, das er auf einem Regal in der Bibliothek der Stadt Whitby fand.

Aber einer seiner Charaktere, der wahre mittelalterliche Herrscher Walachei Vlad Tepes, erregte Stokers Aufmerksamkeit und wurde schließlich zum Prototyp seines jetzt für die ganze Welt bekannten blutsaugenden Grafen.

Und obwohl Stokers Dracula eine fiktive Figur ist, ist osteuropäische Folklore voll von düsteren Individuen wie er, Strigoier (aus dem Grab der Toten auftauchende Figur) und Geister, vor denen Knoblauch schützt ...

Kenntnis dieser Eigenschaft des Knoblauchs ging von Generation zu Generation weiter: Er schützt die Menschen und ihre Häuser vor bösen Geistern, und heilt gleichzeitig bei Erkältungen und Husten.

Es wurde geglaubt, daß strigoy, das Grab in der Nacht verlassend, kommt, Milch von Kühen und stillenden Müttern zu trinken (bei Stoker wird Blut statt Milch getrunken). Deshalb haben die rumänischen Bauern ihr Vieh seit langem geschützt und die Hörner der Tiere mit Knoblauch eingerieben.

Aber wenn man die Folklore in Ruhe läßt, nimmt Knoblauch einen prominenten Platz in der rumänischen Kultur ein, oder besser gesagt: auf einem Teller jedes Rumänen.Im Restaurant Conacul Brătescu, 10 Minuten zu Fuß vom Schloß Bran entfernt, wo der Legende nach Vlad Tepes-Dracula viele Male geschlafen hat, werden Forelle und Polenta mit scharfer rumänischen Sauce (Muzhdey) serviert. Diese Soße wird aus geschlagenem und gesalzenem Knoblauch zubereitet, mit Wasser und Sonnenblumenöl (oder Joghurt) gemischt.

Knoblauch galt in Rumänien immer als unverzichtbares Gewürz und wurde überall angebaut. Zum Beispiel in dem Dorf Kopalau, in der Grafschaft Botosani, ist es von mehr als 40% der Einwohner angebaut.

Knoblauch aus Kopalau wird sowohl in Rumänien als auch im Ausland hoch geschätzt dank der ökologischen Reinheit der lokalen Böden. Es wird sogar hier als Produkt mit geschützter geografischer Angabe (PGI) patentiert.

In der heimischen Küche wird aus Knoblauch die berühmte Chorba - dicke Fleischsuppe hergestellt. Rind- und Schweinswürste ohne Schale, die Sie hier im Menü eines jeden Restaurants finden, verdanken ihren Geschmack auch der Tatsache, daß sie großzügig mit Knoblauch versetzt sind.

Nun, wie wir bereits wissen, ist Knoblauch längst nicht nur eine wichtige Zutat in der rumänischen Küche, sondern auch als eine magische Pflanze.

Der Vorabend des St. Andrew's Day, des Schutzpatrons Rumäniens (am 29. November), wenn alle bösen Geister, ruhelosen Toten und andere gräßliche Kreaturen besonders aktiv werden und zu Lebenden kommen.

Knoblauch an solch einer Nacht ist extrem notwendig, sagen die Bewohner von ländlichen Gebieten des Rumäniens. Sie essen Knoblauch, reiben damit die Ecken von Fenstern und Türen, um sich zu schützen. Knoblauchgirlanden hängen unter der Decke und über den Türen aus gleichem Grund.

Ana Luga, Ethnologin des Museums der Rumänischen Bauernschaft erzählt daß Knoblauch dank seiner medizinischen Eigenschaften sowohl als alternative Medizin als auch als eine Art rituelle Pflanze, als Wächter, verwendet wird.

Aber das ist nicht alles. In Rumänien gilt Knoblauch als viel stärkeres Naturheilmittel als die meisten Antibiotika, da es Allicin enthält (eine organische Verbindung, ein Sulfoxid, das durch mechanische Zerstörung von Knoblauchzellen gebildet wird und eine bakterizide und fungizide Wirkung hat).

Alle wichtigen Ereignisse im Leben der Rumänen werden von traditionellen Ritualen begleitet, bei denen das Leitmotiv Knoblauch ist.Allicin ist seinen Eigenschaften nach Penicillin ähnlich. Solche Gerichte wie Knoblauchsuppe, helfen, die Grippe zu heilen.

Örtliche Großmütter und Urgroßmütter übergeben von Generation zu Generation eine lange Tradition des Reibens von Brotscheiben mit frisch geschnittenen Knoblauchzähnchen - sowohl für die Gesundheit als auch für den Geschmack.

Alle der wichtigsten Ereignisse im Leben - Geburt, Heirat und Tod – werden von traditionellen Ritualen begleitet, die sogar Menschen mit hohem Bildungsniveau wahren. Als Leitmotiv gilt in diesen Ritualen auch Knoblauch.

Der Glaube an die magische Kraft dieser Pflanze ist immer noch stark - nicht umsonst wird schon das fünfte Jahr in Folge in den Ostkarpaten im Septemder das Fest des Knoblauchs gefeiert. Genau dort grenzt Siebenbürgen an die Bukowina, und gerade dort, so glaubt man, begann der Besitz des Grafen Dracula.

Während der Feier werden traditionelle Gerichte mit Knoblauch gekocht, Knoblauchgirlanden hergestellt. Es geht nicht ohne Hexerei, Zaubersprüchen und Magierreden.

Knoblauch galt in Rumänien immer als unverzichtbares Gewürz und wurde überall angebaut. Der Glaube an die magische Kraft Knoblauchs ist immer noch stark. Alle wichtigen Ereignisse im Leben der Rumänen werden von traditionellen Ritualen begleitet, bei denen das Leitmotiv Knoblauch ist. Knoblauch aus Kopalau wird sowohl in Rumänien als auch im Ausland hoch geschätzt dank der ökologischen Reinheit der lokalen Böden.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 301 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen