Zeitundwelt.de

Geheimnis um die Schätze von Padmanambhaswamy in Indien

06.10 2017|Geschichte

Ob dieser Schatz den Fürsten oder dem Tempel gehörte, ist das ein einzigartiger archäologischer Schatz, der mehrere hundert Jahren alt ist. Ob diesere Fund eine Strafe oder ein Segen für einen der ärmsten indischen Staaten findet, wird die Zeit zeigen.

Jeder weiß, daß aus der Antike reiche Familien Indiens den Kirchen großzügig Juwelen gespendet haben, außerdem gab es eine Gewohnheit, während der Kriege und Bürgerkriege den Fiskus in Tempeln zu verstecken.

Die Geschichte des Padmanabhaswamy-Tempels mit unermeßlichem Reichtum ist seit langem in Geheimnis gehüllt. Forscher aus der ganzen Welt fragen sich, welches Geheimnis hinter der letzten Tür im Padmanabhaswamy-Tempel (der hinduistische Tempel von Vishnu) in der Stadt Trivandrum, Indien, versteckt ist.

Der Oberste Gerichtshof von Indien versucht nun, das Schicksal des riesigen Reichtums zu bestimmen, der sich in den Kellern des Vishnu-Tempels in der Stadt Thiruvananthapuram befindet. Es geht um Schätze, deren Wert nach den konservativsten Schätzungen 22 Milliarden Dollar beträgt.

Einerseits werden sie von den Nachkommen der Rajas beansprucht, die seit Jahrhunderten Gold und Edelsteine einsparten.

Andererseits von den Gläubigen Hindus und die Gewerkschaft der Tempeldienenden. Mittlerweile kann der Preis der Ausgabe deutlich höher steigen, da nicht alle Tempelgewölbe geöffnet sind und der Gesamtwert des Schatzes dort wahrscheinlich gleich einer Billion Dollar ist.

Im Jahre 2011hat eine Sonderregierungskommission in Anwesenheit des Oberbefehlshabers über die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs sechs geheime Aufbewahrungsorte im inneren Heiligtums erschlossen, zwei von denen vor etwa 130 Jahren versiegelt wurden.

Als Ergebnis wurde ein beispielloser Schatz entdeckt: Schmuck mit Diamanten, Goldgeräten, Waffen, goldenen Götzen, Diamant-Halsketten, eine Goldkettenlänge von 5,5 Metern, ein 36-Kilogramm Gold "Canvas", Diamant-Halsketten mit einem ungefähren Gewicht von etwa 500 kg, Taschen voller Goldmünzen verschiedener Länder, mit Gold bestickte, zeremonielle Kostüme, die mit Rubinen und Smaragden verziert sind, sowie eine Statue von Lord Vishnu aus reinem Gold in der Höhe von 1,2 Meter.

Eine der Zellen blieb geschlossen, und nun fragt sich die ganze Welt, was hinter der geheimnisvollen Tür liegt.
Viele glauben, daß der Inhalt des innerhalb der mysteriösen Kammer Verborgenen weit über den materiellen Reichtum hinausgeht und es sehr riskant und gefährlich ist, sie zu öffnen.

Die Stahltür mit dem Bild von zwei Kobras (dem Gemunkel nach, um den Eingang zur Zelle zu schützen) ist selbst ein Rätsel. Sie hat keine Befestigungselemente, Verschlüsse, Riegel, Schrauben oder anderen Klemmen. Das sind zwei gewöhnliche Stahlstücke, die mit dem "Naga Bandham", Schallwellen aus dem geheimen Gesang, hermetisch versiegelt wurden.

Die Tür zu solch einem Gewölbe kann nur von einem sehr mächtigen "Sadhu" geöffnet werden, der mit der Kenntnis der Freilassung des "Naga Bandham" vertraut ist und die heilige "Garuda Manta" singt.

Hindu-Priester sagen, daß es gegenwärtig keine Person gibt, die diese Tür öffnen kann, indem sie dieses Lied singt.

Es wird angenommen, wenn eine "gewöhnliche Person" versucht, eine geheimnisvolle Kamera mit Hilfe einer künstlichen Technologie anstatt einem heiligen Lied zu öffnen, so geschieht Irreparables. Katastrophen und andere apokalyptische Szenarien können nicht nur in den Räumlichkeiten des Tempels, sondern auch in ganz Indien und sogar um der Welt auftreten.

Heute ist der Hindu-Tempel von Padmanabhaswamy im südindischen Bundesstaat Kerala einer der am meisten geschützten Orte auf dem Planeten. Um es zu schützen, wurden die meisten staatlichen Polizeibeamten angezogen, der gesamte Umkreis des Schreins ist mit zahlreichen Sicherheitskameras ausgestattet, die tägliche Sicherheit wird von etwa 200 bewaffneten Wächtern zur Verfügung gestellt, die in ihrem Arsenal schwere Bewaffnung haben.

Padmanabhaswamy ist nur einer der sechshunderttausend hinduistischen Tempel im Land. Die Schätze in ihnen werden nicht gezählt; diese dreitausend Tonnen Gold, was Jutli erwähnte, ist nur die erste Schätzung, denn es gibt noch Edelsteine und Silber.

Und die Schätze in Indien sind nicht nur in den Tempeln aufbewahrt: Im Bundesstaat Rajasthan brach ein echter Goldrausch aus, nachdem die örtlichen Bauern in einem vernachlässigten Steinbruch tausend Goldmünzen aus der Zeit des Gupt-Reiches gefunden hatten. In ganz Indien gibt es Legenden über unzählige Schätze und Reichtümer, die unter dem Boden liegen oder in Flüssen und Seen verborgen sind, und die Erkenntnisse bestätigen immer wieder diese Gerüchte.

Jeder weiß, daß aus der Antike reiche Familien Indiens den Kirchen großzügig Juwelen gespendet haben, außerdem gab es eine Gewohnheit, während der Kriege und Bürgerkriege den Fiskus in Tempeln zu verstecken. Aber die heiligen Strukturen Indiens waren immer unantastbar, und nicht alle Indianer eilten, Schätze zu suchen. Die Gläubigen sind über die Handlungen der "Lästerer" entsetzt und behaupten, daß die Götter die Invasion ihrer Häuser nicht verzeihen werden.

Gleichzeitig entfaltet sich die Intrige um den Padmanabhaswamy-Tempel. Doch die Flüche, die die Priester von Vishnu bedrohen, stoppen die Spitzenbeamten von Kerala von entscheidender Handlung.

Weniger als eine Woche nach der Öffnung des Schatzes starb der 70-jährige Sundar Rajan plötzlich, nach der offiziellen Version, an Fieber. Ein körperlich starker Mann, der sich nie über seine Gesundheit beschwert hatte, starb plötzlich, und die Autopsie stellte niemals die genaue Ursache seines Todes fest. Natürlich glaubten viele den Berichten in der Presse nicht und betrachteten seinen Tod als Strafe für Vishnu wegen Schlafstörungen.

Der Nachfahre der Herrscher von Travancor wird sich auch nicht ergeben. Er sagte, daß er für die Unverletzlichkeit des letztenVerstecks mit den Schätzen des Padmanabhaswamy-Tempels kämpfen würde. Dieser Versteck wurde nicht zur gleichen Zeit geöffnet wie die anderen fünf Räume, da er mit einem speziellen "Zeichen der Schlange" versiegelt ist, das den Frieden von Vishnu schützt. Und es geht nicht einmal um Schätze, die sich dort befinden.

Es gibt eine Legende, daß in dem Raum , der mit dem "Zeichen einer Schlange" versiegelt ist, es eine Art von unantastbarer Reserve des Tempels von Vishnu aufbewahrt ist. Gold und Schmuck, die sich dort befinden, ist verboten zu berühren.

Nur im äußersten Fall, wenn das Schicksal des Fürstentums und der dort lebenden Menschen auf die Karte gelegt wird, werden die Priester nach einer besonderen Zeremonie die Tür zur Schatzkammer öffnen können, die von einer riesigen dreiköpfigen Kobra mit rubinroten Augen bewacht wird. Diejenigen, die versuchen, in den Kerker einzudringen, werden einen drohenden Tod erleiden.

Der Oberste Gerichtshof hat entschieden, daß die letzte versiegelte Lagerungsort nicht geöffnet wird, bis die örtlichen Behörden dem Tempel Heiligkeit und Sicherheit garantieren und die Schätze ordnungsgemäß beurteilt und geschützt, dokumentiert, gefilmt und beruflich zugeschrieben werden. Wie jedoch die Richter festgestellt haben, ist dies auch für den bereits gefundenen Reichtum noch nicht durchgeführt worden.

Mittlerweile beschäftigen sich die Obersten Richter mit alten Zaubersprüchen, die Historiker und die Öffentlichkeit argumentieren, wer jetzt den Schatz besitzt und was man damit zu tun hat. Pro-Rektor der Universität, Mahatma Gandhi in Kerala Rajan Gurukkal ist sicher, daß unabhängig davon, ob dieser Schatz den Fürsten oder dem Tempel gehörte, ist das ein einzigartiger archäologischer Schatz, der mehrere hundert Jahre alt ist.

Und irgendein archäologisches Objekt gehört der Nation an. Denn vor allem ist der Tempelschatz von großem Wert als Informationsquelle über die Gesellschaft des mittelalterlichen Indiens und nicht nur, weil die Schätze, besonders so große, Münzen und Juwelen enthalten können, die in ziemlich großen Zeitintervallen angesammelt sind.

Gurukkal ist sicher, daß der Staat sich um die Sicherheit der gefundenen historischen und kulturellen Gegenstände kümmern muß und ruft auf, den Schatz an das Nationalmuseum zu schicken.

Aber der Ex-Chef des Rates der Archäologischen Forschung Narayanan sagte der Presse, daßdie Behörden im Gegenteil nicht stören sollten, weil das Schicksal des Schatzes sollte durch den Tempelrat entschieden werden. Ansonsten wird es ein Versuch auf Privateigentum sein.

Vertreter der indischen Intellektuellen, darunter der ehemalige Oberste Gerichtshof Richter Krishna Ayer, schlagen vor, den Reichtum zum Wohl der Gesellschaft zu nutzen: Im Land leben 450 Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze.

Ob der Schatz eine Strafe oder ein Segen für einen der ärmsten indischen Staaten findet, wird die Zeit zeigen.

Jeder weiß, daß aus der Antike reiche Familien Indiens den Kirchen großzügig Juwelen gespendet haben, außerdem gab es eine Gewohnheit, während der Kriege und Bürgerkriege den Fiskus in Tempeln zu verstecken. Die Geschichte des Padmanabhaswamy-Tempels mit unermeßlichem Reichtum ist seit langem in Geheimnis gehüllt.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 300 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen