Zeitundwelt.de

Geheimnis des mytischen Inselstaates Atlantis (Atlantida)

08.12 2017|Geschichte

Atlantis ist ein Mythischer Inselstaat. Die ausführlichste Beschreibung von Atlantis ist aus Platons Dialogen bekannt. Bekannt sind auch die Verweise und Kommentare von Herodot, Diodor von Sizilien, Posidonius, Strabo, Proklos.

Bis heute haben nur wenige Menschen das Wort Atlantis nicht gehört. Dieser Name ist mit mythischen Legenden und Sagen bewachsen. Aber interessante Fakten über Städte und Länder tolerieren keine Fiktion.

Hinweise auf die Antike über den Standort von Atlantis sind vage. Nach Platon lag die Insel im Westen der Säulen des Herkules gegenüber den Bergen von Atlanta.

Während eines schweren Erdbebens, begleitet von einer Flut, wurde die Insel am gleichen Tag zusammen mit ihren Atlantern vom Meer verschlungen. Platon gibt die Zeit der Katastrophe als "vor 9000 Jahren" an, also etwa 9500 vor Christus.

Das Interesse an den Geschichten über Atlantis manifestierte sich in der Renaissance. In der modernen Wissenschaft sind Fragen zur Existenz von Atlantis diskutabel.

Im Allgemeinen gilt die Geschichte als legendär, aber es wird versucht, reale historische Fakten und Ereignisse zu finden, die als Grundlage für die Legende dienen könnten.

Das Thema über Atlantis hat im naturwissenschaftlich-okkultisch-mystischen Bereich eine große Popularität erlangt, insbesondere existiert ein speziell Ende der 1950er Jahre entwickeltes Lehrangebot unter dem Namen «Atlantologie».

Der antike griechische Philosoph Plato (428 v. Chr.) berichtete erstmals von diesem Staat. In seinen Werken erwähnte er mehrmals einen erstaunlichen Inselstaat. Dort, sagte er, lebten die Nachfahren des Gottes der Meere Poseidon und ein einfaches sterbliches Mädchen namens Clayto. Sie waren erfahrene Handwerker und ausgezeichnete Seefahrer.

Mit der Zeit wurden sie jedoch geizig und habgierig, was eine Katastrophe nach sich zog. Die wundervolle Insel verschwand in den Tiefen des Meeres und hinterließ keine Spuren.

Im Mittelalter war das Thema über Atlantis sehr beliebt. Im 19. Jahrhundert nahmen Mystik und Esoterik dieses Konzept an und begannen darüber zu spekulieren. Die Wissenschaftler wissen immer noch nicht, ob Atlantis überhaupt existierte. Diejenigen, die sich mit den Problemen der Insel Atlantis beschäftigen sind Atlantologen genannt.

Der Name "Atlantis" war keine Erdichtung von Platon. Noch vor Platon nannte der Logograf Gellanik seine Arbeit, nach einigen Annahmen poetische, in zwei Büchern Atlantis (bei verschiedenen antiken Autoren gibt es auch andere Varianten des Namens: "Atlantiada" und "Atlantic").

Einige fragmentarische Auszüge, die von diesem Werk (anscheinend von Anfang an) erhalten wurden, sind den Nachkommen des Titanen Atlant, einschließlich seines Enkels Cretan Yassion, gewidmet. Nemirovsky glaubt, daß das Werk der Geschichte Kretas gewidmet war und insbesondere Mythen beinhaltete, die die ehemalige Seemacht des minoischen Kreta widerspiegeln.

Die Verbindung mit dem "kretischen" Ursprung des platonischen Atlantis (aber nicht direkt, sondern durch "Atlantis" von Gellanik) sieht Nemirovsky in der Geschichte Atlantidas Krieges mit Athen: Athenische Legenden sprechen von der Eroberung Athens durch die Kreter in der Herrschaft von Aegey und dann deren Befreiung durch Theseus.

Aber Plato transferierte Atlantis sehr weit von Athen entfernt, hinter die Herkules-Säulen, und dabei wurde gleichzeitig die Geschichte der Kriege der Atlanter mit den Athenern beibehalten, trotz der Tatsache, daß sie viel weniger glaubwürdig wurde.

Atlantis ist ein Mythischer Inselstaat. Nach Platon lag die Insel im Westen der Säulen des Herkules gegenüber den Bergen von Atlanta. Das Interesse an den Geschichten über Atlantis manifestierte sich in der Renaissance. In der modernen Wissenschaft sind Fragen zur Existenz von Atlantis diskutabel.
Interessante Nachrichten und Ereignisse

 303 
  Komentar
YouTube video
Bilder
Aufstellen